Gepostet vonMario

Entwicklungszusammenarbeit in Coronazeiten

Gepostet am Mrz 20, 2021

März 2021; Durch die Corona-Pandemie hat sich das Leben auf den Philippinen verändert und hat auch Auswirkungen auf unsere Projektarbeit. Die Pfaffenhofener Regionalzeitung „Pfaffenhofener Kurier“ berichtete gestern darüber. Link zum Artikel: Entwicklungshilfe in Coronazeiten Hier ein Auszug aus dem Bericht und weitere Fotos: Die Schulen sind aufgrund der Coronapandemie vergangenen Frühling geschlossen worden. Die Lehrer wurden nach Hause geschickt. Am Homeschooling können die Schüler*innen erst seit dem letzten Herbst teilnehmen. Das läuft auf den Philippinen zwar online, aber für einen ordentlichen Unterricht braucht es ein Notebook oder zumindest ein Tablet. Da die meisten Schüler*innen aus armen Familien höchstens ein Smartphone besitzen, kann der Unterricht nur über den kleinen Bildschirm übertragen werden. Erschwerend kommt dazu, dass sich ärmere Familien keine gute Internetverbindung leisten können. Regelmäßig ist diese überlastet, bricht zusammen und beendet den Unterricht vorübergehend. Das ist sehr anstrengend für die Kinder. Arme Familien haben auf den Philippinen viele Mitglieder und leben auf engstem Raum. Die Kinder haben kein eigenes Zimmer, in dem sie dem Unterricht in Ruhe folgen können. In ihrer Not suchen sie sich irgendeine Ecke in ihrer einfachen Hütte oder setzen sich auf die Stufen an der Haustür. Dort versuchen sie, dem Unterricht zu folgen und sich nicht von vorbeifahrenden Motorrädern oder Bussen stören zu lassen. Unter diesen Bedingungen ist es quasi unmöglich, wirklich zu lernen. Die Kinder werden ständig abgelenkt, selbst wenn sie sich konzentrieren wollen, ist das äußerst schwierig. Viele Filipinos, die im Tourismus, in der Gastronomie, im Transportwesen oder in Betrieben, die diese Branchen beliefern, gearbeitet haben, sind seit Monaten arbeitslos. Staatliche Unterstützung gibt es so gut wie nicht und die Rücklagen der Menschen sind schon längst aufgebraucht. Familien, die vom Einkommen der Eltern leben konnten und für die der Schulbesuch möglich war, haben aller verloren und fangen von ganz unten an. Anstatt am Online-Unterricht teilzunehmen, müssen die Kinder sich am Broterwerb beteiligen und helfen, dass die Familie durchkommt. Maninoy hat vor einem Jahr begonnen, Hilfsaktionen für diese Familien durchzuführen und den Bedürftigsten mit Nahrungspaketen unter die Arme zu greifen. In acht Aktionen wurden mittlerweile über 700 Familien erreicht. Aber nicht nur Corona macht es den Menschen auf den Philippinen schwer. Regelmäßig werden die Inseln von Erdbeben, Vulkanausbrüchen oder Taifunen heimgesucht. Erst im November erreichte der schwere Taifun Vamco auch die Medien in Deutschland. Mit über 200 km/h fegte er über die Hauptstadt Manila und setzte weite Landstriche unter Wasser. Genau zu diesem Zeitpunkt reiste Dietrichs Ehefrau Clarita auf die Philippinen, um weitere Corona-Hilfsaktionen zu koordinieren. Durch die katastrophale Situation, die der Taifun hinterlassen hatte, trat Corona dort erstmal in den Hintergrund. Clarita Dietrich organisierte im November und Dezember drei Hilfslieferungen und brachte Nahrungsmittelpakete in die überschwemmten Stadtteile zu den Menschen, die ihr gesamtes Hab und Gut verloren...

Mehr

maninoy-Weihnachtsfeier der Patenkinder

Gepostet am Dez 24, 2019

22. Dezember 2019; Tanjay City; Negros Island; Philippinen. Auch die maninoy-Patenkinder und ihre Familien auf den Philippinen feiern Weihnachten mit vielen lustigen Spielen, einstudierten Tanzpräsentationen und Gesang. Alle Patenfamilien wünschen Ihnen frohe Weihnachten und ein gutes neues Jahr. Vielen Dank für Ihre...

Mehr

Schüler-Baumpflanzaktion auf Palawan

Gepostet am Sep 21, 2019

September 2019; Puerto Princesa; Palawan; Philippinen. Vor einem guten Jahr hat die Conception Elementary School in Palawans Hauptstadt Puerto Princesa eine Schulpartnerschaft mit maninoy begonnen. Vergangenes Jahr hat die Schule mit maninoys Unterstützung bereits eine kleine Brücke gebaut, damit die SchülerInnen trockenen Fußen ihre Schule erreichen. Vor wenigen Tagen pflanzten nun 45 SchülerInnen im Rahmen eines „Umwelt-Aktionstages“ 40 Bäume auf dem Schulgelände. Am Anfang wurde noch über die Auswahl der Baumarten diskutiert, aber schließlich einigten sich die SchülerInnen auf eine abwechslungsreiche Mischung aus Obstbäumen und Laubbäumen. Schnellwachsende schattenspendende Gmelina-Bäume waren genauso darunter, wie wertvolle Mahagoni-Setzlinge. Für essbare Früchte werden in ein paar Jahren die Mango-, Jackfrucht-, Limetten- und Guavenbäume sorgen. Auch wenn die Bäume jetzt noch klein sind, unter dem tropisch feucht-warmen Klima werden sie rasant in die Höhe wachsen. Die Bäume werden dem Schulgebäude und den darin lernenden SchülerInnen nicht nur Schatten und Abkühlung in der tropischen Sonne spenden, ihre Wurzeln halten die Erde während der Regenzeit fest und stellen zudem Nahrung und Lebensraum für Insekten, Vögel und andere Tiere zur Verfügung. Auch auf den Philippinen sind viele Tierarten bedroht und müssen geschützt werden. Deshalb erklärten die Lehrer den Kindern beim Pflanzen auch gleich, warum es so wichtig ist, Bäume zu erhalten. Umso stolzer waren die SchülerInnen dann auch, etwas für den Schutz der Umwelt und für ein grüneres Schulgelände getan zu haben. Und wenn die Früchte erntereif werden, hat jedes Kind noch etwas Gesundes für die Pause. maninoy hat mit dem den Kauf der Setzlinge den Aktionstag...

Mehr

Lasst uns Bäume pflanzen und das Klima retten!

Gepostet am Jul 7, 2019

Pünktlich zum Pfaffenhofener Klimaschutz- und Nachhaltigkeitstag wird eine Studie veröffentlicht, der zufolge der Klimawandel durch nichts so effektiv bekämpft werden kann, wie durch Aufforstung. Bäume zu pflanzen habe das Potenzial, zwei Drittel der bislang von Menschen gemachten klimaschädlichen CO2-Emissionen aufzunehmen, schreiben Forscherinnen und Forscher der Technischen Hochschule (ETH) Zürich im Fachmagazin Science. Demnach könne die Erde ein Drittel mehr Wälder vertragen, ohne dass Städte oder Agrarflächen beeinträchtigt würden. Der Pfaffenhofener Entwicklungshilfeverein Maninoy begleitet seit über 10 Jahren Aufforstungsprojekte auf den Philippinen. Dabei wurden mittlerweile über 35.000 Bäume gepflanzt und steile Berghänge bewaldet. Erst im vergangenen Jahr konnte sich eine Delegation der Vereins-Vorstandschaft vor Ort bei einem Besuch ein Bild davon machen und waren überrascht, wie gut die Bäume angewachsen sind und wie schnell sie im ganzjährig feucht-warmem Klima der südostasiatischen Inselwelt groß werden. Bäume zu pflanzen ist das eine, sie zu pflegen, bis sie groß werden sind und positive Effekte für das Klima zu haben, ist aber genauso wichtig. Am 13. Juli, am Pfaffenhofener Klimaschutz- und Nachhaltigkeitstag, informieren Maninoy-Mitglieder an ihrem Stand über ihre Klimaschutzaktivitäten auf den Philippinen. Auch wenn die Philippinen sehr weit entfernt sind, haben bereits viele Bürger eine Patenschaft für ein Philippinisches Kind übernommen und helfen damit gleichzeitig, das Klima zu...

Mehr

Über den Tellerrand hinausschaun – Bildervortrag am Schyren-Gymnasium

Gepostet am Nov 24, 2018

15. November 2018; Pfaffenhofen a. d. Ilm; „Spaß haben und dabei Gutes tun“, heißt das Thema einer Projektseminargruppe am Schyren-Gymnasium in Pfaffenhofen. Über ein Jahr beschäftigen sich die Schüler der 11. Klasse im sogenannte P-Seminar mit Entwicklungshilfe und kirchlichen Hilfswerken. Heute hatte maninoy-Vorstand Mario Dietrich einen exotischen Vortrag im Gepäck und erzählte den 15 Projektmitgliedern von den Vereinsaktivitäten und ließ die Schüler der Kollegstufe dabei über den eigenen Tellerrand hinausschauen. Das Thema das Vortrags lautete „Entwicklungszusammenarbeit mit den Philippinen“. Dietrich zeigte, wie maninoy „Hilfe zur Selbsthilfe“ und Schulkinder unterstützt, Schuldächer repariert, Wiederaufforstungen organisiert und nach Naturkatastrophen Betroffenen vor Ort hilft. Die Bildpräsentation aus dem fernen Osten machte den jungen Pfaffenhofenern bewusst, dass man auch mit ehrenamtlichem Engagement viele Dinge in Bewegung setzen kann. So stieß der Vortrag auch auf reges Interesse. Die Schüler stellten Fragen zur Projektarbeit und wollten wissen, wie man eine Patenschaft für ein philippinisches Schulkind übernehmen kann. Bereits vor drei Jahren begleitete maninoy ein P-Seminar des Schyren-Gymnasiums in Folge dessen die Schulausbildung von drei Patenkinder vermittelt wurde. Gerade in der globalisierten Welt rücken Menschen aus verschiedenen Erdteilen immer näher zusammen. Dabei werden interkultureller Austausch und das Verständnis füreinander immer wichtiger. Ein gelungenes Beispiel dafür, dass eine Patenschaft für ein Kind aus einem Entwicklungsland nicht einseitig sein muss, beweist die Montessori Schule Pfaffenhofen. Vor acht Jahren entschloss sich die Schule, eine Ausbildungspatenschaft für Christian von der philippinischen Insel Negros zu übernehmen. Seither bekommen die Grundschüler regelmäßig Briefe und Fotos von Christian, deren Inhalte anschließend im Unterricht behandelt werden. Der Unterschied zu erfundenen Beispielen in Schulbüchern ist aber, dass Christian real ist. Oftmals steckt er in der gleichen Situation, wie seine Pfaffenhofener Schulkollegen, aber manchmal hat er auch Herausforderungen zu meistern, die für Grundschüler in Deutschland äußerst fremd sind. Im Rahmen der entwicklungspolitischen Bildungsarbeit des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung ist maninoy-Vorstand Mario Dietrich unterwegs, um seine Erfahrungen zu teilen und von Menschen aus der Ferne zu berichten. Der Blick über den Tellerrand hinaus wird besonders für die junge Generation immer wichtiger, um sich eine objektive Meinung zu bilden und zu verstehen, warum sich Dinge auf der Welt so entwickeln, wie sie es tun. Teilnehmer des P-Seminars am Schyren-Gymnasium luden den maninoy-Vorstand ein, von den Philippinen zu berichten. Schüler der Bais City Grundschule. Durch Schulpartnerschaften unterstützt maninoy die Bildungsinfrastruktur auf den Philippinen. Straßenkinden in Manila. Die Förderung der Bildung ist der effizienteste Weg aus der Armut in ein besseres Leben. Bergbauern vor ihrer Bambushütte. In den entlegenen Bergregionen der Philippinen ist die Förderung der Bildung besonders schwierig. Im November 2013 verwüstete der Taifun Haiyan die Häuser von maninoy-Patenfamilien auf der Insel Leyte. Er erreichte Windgeschwindigkeiten von über 300 km/h. Taifun Haiyan 2013. Dank zahlreicher Spenden aus Deutschland konnte das maninoy-Soforthilfeteam kurzfristig reagieren und vor Ort Nahrungsmittel an die Opfer verteilen. Gerodete Hänge und tropische Regenfälle führen in den Bergen zu massivem Verlust von fruchtbarem Boden und Erosion. Das Regenwasser kann nun nicht mehr gespeichert werden und führt im Tiefland zu Überschwemmungen. Vor 10 Jahren begann maninoy mit Wiederaufforstungen in den Bergen der Insel Negros. Mittlerweile haben die Bergbauern über 40.000 Bäume gepflanzt. Das Zirkusprojekt "Circus de Bais" hat sich zur Aufgabe gemacht, die kulturelle Bildung und Persönlichkeitsentwicklung philippinischer Kinder zu fördern. Post aus Übersee. Regelmäßig bekommen deutsche Paten Post von ihren Patenkindern aus den Philippinen. Das maninoy-Team beim Eintüten von Briefen und...

Mehr