Gepostet vonMichael

Fachkräfteaustausch mit Japan

Gepostet am Jun 20, 2019

Fachkräfteaustausch mit Japan

Im Rahmen eines Fachkräfteaustauschs von Spielmobile e.V. präsentierte Michael Dietrich am 6. Juni 2019 die Arbeit von maninoy e.V. zum Thema „Access to play in crisis“ in Sendai, Japan. In Sendai und Umgebung haben viele Familien noch immer mit den Folgen und des verheerenden Tsunamis von 2011 zu kämpfen. Auch hier sind Spielpädagogen unterwegs, um den Kinder Freiräume zum Spielen zu...

Mehr

Out now – Circus de Bais 2018 Trailer!

Gepostet am Mai 5, 2019

Out now – Circus de Bais 2018 Trailer! One year ago we had an amazing project on the philippines! Thanks to all volunteers and sponsors!

Mehr

Projekttag 13 – Badiangay Elementary School, Sta. Fe, Tacloban

Gepostet am Jan 19, 2018

„The kids really enjoy!“ sagte mir eine Lehrerin der kleinen Grundschule am Stadtrand von Tacloban, nachdem sie sich die Puppenwerkstatt erklären ließ, sich bei mir über den Verein maninoy e.V. erkundigte und dabei den Blick über die aufgeregte Kinderschar schweifen ließ. Ein schöner Moment an einem abgelegenen Ort – der eigentlich gar nicht auf dem Plan stand … Für den Abschluss des Circus de Bais 2018 war ein Projekttag in Manila an der University of the Philippines und deren Labor-Grundschule geplant. Zwölf Dozent*innen sollten morgens eine Einführung in unsere Arbeit bekommen und nachmittags, gemeinsam mit uns, das Programm für 150 Grundschulkinder gestalten. Doch schon am Mittwochabend erreichte uns die Email, dass unsere Flüge von Tacloban nach Manila storniert wurden. Der hiesige Flughafen musste wegen sicherheitsrelevanter Reparaturarbeiten für den ganzen Donnerstag geschlossen werden. Der starke Regen der letzten Tage hatte nicht nur ganze Stadtteile überflutet und für Erdrutsche gesorgt, sondern auch Löcher in die Startbahn gerissen, die nun geflickt werden mussten. Das sorgte für ein wenig Umplanhektik, da die Flüge für Freitag ihren Preis plötzlich verdreifachten und/oder gleich komplett ausgebucht waren. Mit ein bisschen Glück konnten wir noch einen Flug ergattern – leider aber nicht rechtzeitig zum geplanten Projekt an der Universität. Sehr schade … Doch tauchte schon während unserer gestrigen Projektreflektion der Wunsch auf, noch mehr mit der Lighthouse Kids Ministry zusammenzuarbeiten, mit der wir kürzlich schon unterwegs waren. Die Kombination aus gesundem Essen für arme Kinder und einer bunten Zirkusaktion an wirklich abgelegenen Orten hat uns allen sehr gut gefallen. Also wurden schnell ein paar SMS mit unserem Ansprechpartner Leo ausgetauscht und schon waren wir in der Donnerstagnachmittagstour mit eingeplant. Nachdem die Überflutungen zurückgingen, wurde das stadtweite Schulfrei wieder aufgehoben und die Versorgungstouren der Lighthouse Kids gingen auch wieder den geregelten Plänen nach. Die Spuren des Wassers waren in den Klassenzimmern und auf dem Schulhof der Badiangay Elementary School noch deutlich zu sehen. Die zwischen Reisfeldern gelegene kleine Grundschule stand fast gänzlich – etwa 1,50 Meter tief – unter Wasser. Pfützen in den Räumen und zum Trocknen ausgelegte Schulhefte spiegeln das Ausmaß des Regenwetters wieder. Und viele der Schulkinder sind trotz Verpflichtung nicht zur Schule gegangen, da sie zu Hause beim Beseitigen der Wasserschäden helfen mussten. Diese Abwesenheiten sind leider keine Seltenheit, erfahren wir von Leo, da die Kinder oft dringend für die Feldarbeit als Unterstützung benötigt werden. Da hat in vielen Familien die Sicherung des Unterhalts vor der allgemeinen Schulbildung Priorität. Nichtsdestotrotz versammelten sich schnell an die 70 Kinder in unserer improvisierten Zirkusarena auf dem Schulhof. Dabei kamen die Kinder nicht nur aus den Klassenzimmern, sondern auch aus dem angrenzenden Dorf zu uns. Schulkinder und Nichtschulkinder spielten auch heute wieder zusammen Zirkus, waren kreativ, sprangen, tanzten, lachten und strahlten um die Wette. Mit Hilfe so vieler sonniger Gemüter waren die letzten Wolken schnell vertrieben und die Sonne selbst mischte sich mit vollem Einsatz unter die Kinder – und trocknete ganz nebenbei Schulhefte, Klassenzimmer und Schulhof. Als wir schließlich nach einigen verspielten Stunden wieder einpacken mussten und mit dem Van der Lighthouse Kids Ministry durch das Dorf fuhren war der Straßenrand gesäumt von bunten Luftballons, fantasievoll bemalten Masken, lustigen Fingerpuppen und vielen zum Abschied lächelnden Gesichtern. Dieser letzte Eindruck dieses gelungenen Projektabschlusses bleibt uns wohl allen nachhaltig in Erinnerung. Wehmütig tippe ich die letzten Zeilen dieses Blogeintrages, denn mir wird bewusst, dass der Circus de Bais 2018 nun wohl zu Ende geht. Eine tolle, eindrucksvolle und herzerwärmende Zeit voller Spielfreude und Dankbarkeit liegt hinter uns und hat hier und da sicherlich seine Spuren hinterlassen! Wehmütig – aber zufrieden und glücklich,...

Mehr

Projekttag 12, J.E.S.U.S. Kids Therapy Center, Tacloban

Gepostet am Jan 18, 2018

Der letzte Vorhang fällt (A.d.R.: Das soll’s noch nicht gewesen sein.) Heute ist unser (vorerst) letzter gemeinsamer Projekttag angebrochen. Pünktlich um 9:00 Uhr sind wir bei den J.E.S.U.S Kids Therapy Center Foundation, Inc. für autistische Kinder in Tacloban angekommen. Das ist die Organisation, die wir auch schon in Ormoc und am Sonntag in der Mall besucht und unterstützt haben. Wir waren sofort bereit mit unserem Spielangebot zu starten. Die Lehrer baten uns jedoch erst beim nächsten Therapiewechsel so 1 ½ später mit unseren Workshops zu beginnen. Bedingt durch den schweren Regen und die daraus resultierenden Überflutungen in Tacloban und Umgebung, fiel auch heute offiziell die Schule aus. Aber die Leiterin der Einrichtung Fayree P. Tayanes hat einige Schüler angeschrieben, trotzdem zu kommen, um an unseren Angeboten teilzunehmen. Daher waren vormittags ca. 10 Kinder und nachmittags 7 Kindern da, um mit uns zu spielen. Anfangs etwas schüchtern, tauten die Kinder schnell auf und waren dabei Luftballons aufzublasen, geschminkt zu werden und sich selbst zu schminken, zu malen, mit zu jonglieren und mit dem Schwungtuch zu spielen. Was uns im Verlauf des Tages auffiel war, dass die Lehrer zu Beginn versuchten die Kinder dazu zu drängen die Angebote auszuprobieren, nachdem wir ihnen aber erklärten, sie sollten die Kinder selber ausprobieren lassen, wurde das für uns befremdliche „Drängen“ der Erwachsenen weniger und es war schön für mich zu sehen, dass die Kinder das machen konnten, was sie sich selbst ausgesucht hatten. Durch die geringe Anzahl an Schüler*innen war es auch für die Lehrer und Praktikanten ein tolle Erfahrung selbst zu spielen und unsere Workshops auszuprobieren, daher hatte unser Projekttag diesmal mehr einen Fortbildungscharakter für Lehrer*innen und Therapist*innen. Vor allem für die Praktikant*innen, die während ihrer Ausbildung an der Universität, zweimal ein zweimonatiges Praktikum machen, war dies eine gute Möglichkeit, einmal eine andere Herangehensweise im Umgang mit den Kindern kennenzulernen. Immer wieder schreckte ich durch kreischende Schreie auf, es waren jedoch nicht die Kinder, die diese Laute von sich gaben, es waren die Lehrer*innen und Praktikant*innen, die stets begeistert waren, wenn sie erfolgreich ein Teller angedreht oder eine riesige Seifenblase produziert hatten. Der Tag verging wie im Flug und nachdem wir unser Programm beendet hatten, lud uns Fayree ein, gemeinsam mit ihrem Mann und ihrem Sohn noch einen Kaffee trinken zugehen. Wir hatten noch nette Gespräche über deutsche und philippinische Gepflogenheiten und kamen wieder mal auf das tragische Thema Taifun Hayan, von dem die Familie, so wie viele andere hier in Tacloban, schwer betroffen waren. Für mich ist es immer wieder ergreifend, von solchen persönlichen Erlebnissen zu hören und gleichzeitig bin ich sehr beeindruckt, wie sich die Menschen hier wieder zurück gekämpft und alles wieder neu aufgebaut haben. Zurück am Hotel wurde uns bei unserer Abschlussbesprechung bewusst das auch der diesjährige „Circus de Bais“ wieder ein Ende hat. Ich beende unseren Circus mit vielen süßen, glücklichen und herzerweichenden Eindrücken und obwohl es natürlich auch anstrengend war, freue ich mich bereits jetzt auf den nächsten „Circus de Bais“....

Mehr

Projekttag 11, Barangay Lapay, Tanauan

Gepostet am Jan 17, 2018

Spontane Planänderungen wegen Regen Die Einrichtung der Volunteers of the Visayans kämpfte mit Überschwemmungen und der RTR-Plaza, ein großer öffentlicher Platz in Tacloban, war nicht überdacht. Die gewöhnlich wimmelbildähnlichen Straßen waren fast menschenleer. Und auch die Schulen waren wegen des Regens geschlossen. Wo also hin mit unserem Circus-Angebot? Schließlich bot uns die Organisation „The Lighthouse – Kids International Ministry“ an, uns auf einer ihrer Essens-Ausgabe-Touren in die Randgebiete Taclobans mitzunehmen. Diese ursprünglich in Manila angesiedelte Organisation ist seit dem großen Taifun Hayan auch in Tacloban ansässig. Sie verteilen Essen überall, wo es nötig ist. Jeden Tag kochen sie mit Essensspenden eine riesige Portion Lugaw, ein Reis–Soja–Porridge mit frischem Gemüse und Ei, und fahren damit durch die Barangays. Wir begleiteten sie heute nach Tanauan in die Barangay Lapay, etwa eine halbe Stunde von Tacloban entfernt. Das Wetter meinte es gut mit uns. Es regnete nicht und die Sonne traute sich ein wenig heraus. Einer der Mitarbeiter erzählte uns auf dem Weg von seinen Erlebnissen während des Taifuns. Obwohl es jetzt schon vier Jahre her ist, ist Hayan immer noch sehr präsent. Viele erzählen, was ihnen damals passiert ist, wen sie verloren haben und wie es kurz danach aussah. Auf unserem Weg sahen wir mehrere Gedenkstätten, die an die Katastrophe erinnern sollen und wir fuhren an der Strecke entlang, die damals in den Nachrichten auf der ganzen Welt gezeigt wurde. Dann verließen wir die Stadt, die Häuschen wurden kleiner und weniger. Das schlammige, braune Wasser der angeschwollenen Flüsse reichte bis dicht unter die Brücken. Die Fischer schöpften ihre vollgelaufenen Boote leer. Ein Filipino ritt am Straßenrand auf seinem Wasserbüffel, der kurz vorher offensichtlich ein Schlammbad genossen hatte. Viele Straßen waren überschwemmt, Häuschen standen im Wasser. Wo es nur ging, war Wäsche aufgehängt, die in naher Zukunft wohl nicht trocknen würde. Ein paar Kinder tobten durch riesige Pfützen. In Lapay angekommen, machten wir mehrere Stopps um das Essen auszugeben. Jeder, der Essen brauchte durfte sich kostenlos so viel er brauchte abholen. Und das taten sie auch. Sobald die Kinder das Auto sahen rannten sie nach Hause, um ein Gefäß zum Einfüllen zu holen. Vor Ort angekommen, wurden wir gleich neugierig von einigen Kindern begrüßt und auf den Dorfbasketballplatz eskortiert. Innerhalb von Minuten bildete sich eine Traube von Kindern um uns und die Zirkuskoffer. Der Kinderhaufen schwappte von Station zu Station und begutachtete alles, was herausgeholt wurde ganz genau. Die Schule gegenüber war heute nicht geschlossen, aber die Lehrerin war so begeistert, dass sie gemeinsam mit den Schulkindern an unserem Angebot teilnahm. Sie bekam am Ende der Spielzeit die Jonglierbälle gespendet und versprach, mit den Kindern fleißig weiter zu üben. Von der philippinischen Schüchternheit, die uns an einigen Orten begegnet ist, war in Lapay nicht viel zu spüren. Geschickt und recht selbständig eroberten sie die einzelnen Stationen. Der Regen machte genau für die Dauer des Projektes eine Pause. Mit sanften Tropfen leitete er das Ende pünktlich ein. Während wir aufräumten, hüpfte eine Handvoll Jungs fröhlich durch den strömenden Regen. Ein kleines Mädchen duschte unter der undichten Regenrinne. Die meisten hatten sich auf der kleinen überdachten Bühne untergestellt, von wo sie uns zum Abschied fröhlich nachwinkten. Wie gut, dass es so geregnet hat, sonst wären wir hier nie gelandet....

Mehr